Vergleichswertverfahren ist das am stärksten am Markt orientierte Verfahren. Leider scheitert es oft daran, dass nicht genügend vergleichbare Grundstücke für die Wertermittlung zur Verfügung stehen.

§ 15 Ermittlung des Vergleichswerts.

 

Im Vergleichswertverfahren wird der Vergleichswert aus einer ausreichenden Zahl von Vergleichspreisen ermittelt. Für die Ableitung der Vergleichspreise sind die Kaufpreise solcher Grundstücke heranzuziehen, die mit dem zu bewertenden Grundstück hinreichend übereinstimmende Grundstücksmerkmale aufweisen. Finden sich in dem Gebiet, in dem das Grundstück gelegen ist, nicht genügend Vergleichspreise, können auch Vergleichspreise aus anderen vergleichbaren Gebieten herangezogen werden. Änderungen der allgemeinen Wertverhältnisse auf dem Grundstücksmarkt oder Abweichungen einzelner Grundstücksmerkmale sind in der Regel auf der Grundlage von Indexreihen oder Umrechnungskoeffizienten zu berücksichtigen.

Bei bebauten Grundstücken können neben oder anstelle von Vergleichspreisen zur Ermittlung des Vergleichswerts geeignete Vergleichsfaktoren herangezogen werden.

Der Vergleichswert ergibt sich dann durch die Vervielfachung des jährlichen Ertrags oder der sonstigen Bezugseinheit des zu bewertenden Grundstücks mit dem Vergleichsfaktor. Vergleichsfaktoren sind geeignet, wenn die Grundstücksmerkmale der ihnen zugrunde gelegten Grundstücke hinreichend mit denen des zu bewertenden Grundstücks übereinstimmen.

 

 

 

Ihre kompetente Partnerin bei

 

 

 

  • Verkehrswertgutachten Ihrer Immobilie
    nach § 194 Baugesetzbuch (BauGB)

         

 

  • Immobilienverkauf

 

 

  • Immobilienvermietung

 

 

Martina Stoll - Immobilien

Högestr. 65

79108 Freiburg

 

07665 - 967 91 38

mail@mstoll-immo.de

UA-51142574-1